M² – die Qualitätskennzahl eines Lasers

Unsere heutige Technologie lässt uns in Daten ertrinken. Diese Aussage trifft im Marketing und in der Betriebswirtschaft ebenso zu wie bei der Messung Ihres Lasers. Es gibt alle Arten von Größen, die Sie messen können. Allerdings lohnt es sich nicht, etwas zu messen, wenn Sie gar nicht planen, diese Information zu verwenden.

Wenn Sie Unternehmer sind, finden Sie allerlei Statistiken und Informationen über Ihren Markt. Welche Daten Ihnen dabei helfen, fundierte Entscheidungen zu treffen, entscheiden alleine Sie. Wenn Sie einen Laser nutzen, gibt es ebenfalls zahlreiche unterschiedliche Möglichkeiten, Ihren Laser zu qualifizieren und vielfältige Parameter, die Sie überprüfen können. Die Frage ist, welche der Messungen Sie machen sollten, um die Effizienz Ihres Lasers zu optimieren: ob Sie die verwendete Leistung, die Verarbeitungszeit von Teilen oder andere Größen messen. M-Squared, The KPI (Key Performance Indicator) of Lasers

Der wichtigste Laserparameter, den es zu messen gilt

Wir werden Ihnen nicht einfach sagen: „Messen Sie die Größe X und alles wird gut.“ Diesen Gefallen können wir Ihnen leider nicht erweisen. Die Antwort hängt von Ihrer Anwendung ab, der Art und Weise wie Sie Ihr Lasersystem nutzen, wo die Schwerpunkte Ihrer Arbeit liegen usw.

Wie auch immer … das, wonach Sie suchen, ist eine Schlüsselkennzahl, ähnlich wie wir sie aus der Betriebswirtschaft kennen. Die Auswahl solch einer Kennzahl hängt vor allem davon ab, welcher Teil des Ergebnisses Ihnen am Wichtigsten ist. Bei Lasern bieten sich die Messung von Leistung und Qualitätskennzahl M² als Schlüsselkennzahlen an

Aus der Strahlprofilmessung Ihres Lasers können Sie selbstverständlich noch viele weitere Informationen erhalten. Wenn Sie sich allerdings auf eine wesentliche Größe konzentrieren wollen, nutzen Sie am besten das M² Ihres Lasers als Startpunkt.

Was ist M²?

Wenn Sie eine technische Beschreibung suchen, finden Sie diese in einem unserer M² Tutorials. Wir wollen uns hier nicht darauf fokussieren, wie diese Zahl berechnet werden kann, sondern wir wollen ihre Bedeutung verstehen und erklären, warum Sie in Erwägung ziehen sollten diese zu messen.

Wenn Sie einen Laser mit Gauß-Strahl verwenden, dann gilt: Je näher Ihr Laser dem Gauß-Strahl kommt, desto besser. Genau diese Nähe gibt M² als Maßeinheit an. Hätte Ihr Laserstrahl ein perfektes Gauß-förmiges Strahlprofil, so wäre das M²= 1. Für alle anderen Laserstrahlen gilt M²>1.

Abhängig von Industrie und Anwendung können M² -Werte von 1,1 bis1,2 oder sogar bis zu 1,5 als qualitativ hochwertig betrachtet werden. Das hängt allerdings auch in hohem Maß von der jeweiligen Leistung ab. Je höher die Leistung, desto größer wird in der Regel auch das M² (die Strahlqualität wird schlechter). Es sind dann sogar Werte von 5-10 oder höher möglich.

Letzte Frage: Warum ist es so wichtig einen Laserstrahl zu haben, der dem Gauß-Strahl nahe kommt?

Je näher Ihr Laserstrahl einem perfekten Gauß-Strahl kommt, desto kleiner kann er fokussiert werden. Wenn Sie z. B. Stahl schneiden, erhalten Sie somit eine schmalere Schneidfuge und damit weniger verschwendetes Material. Wenn Sie diffizile medizinische Komponenten z. B. Stents herstellen, erhalten Sie ein präziseres Ergebnis.

Aber das Beste am optimierten M² ist, dass ein eng fokussierter Strahl mit geringerer Leistung Ihnen eine höhere Leistungsdichte liefert als ein größerer Strahl mit höherer Leistung.

Deshalb heben wir dieses Thema insbesondere bei unseren Kunden in der Materialverarbeitung immer wieder hervor – wenn Sie höhere Leistung benötigen, drehen Sie nicht nur am Leistungsregler. Überprüfen Sie auch und vor allem das Strahlprofil.

Die Qualitätskennzahl M² liefert Ihnen dazu einen bestens geeigneten Ausgangspunkt.