Spiegel

 0ֲ° Phase Shift Mirror
Bei den meisten Laser-Schneidanlagen werden Umlenkspiegel verwendet, um den Laserstrahl von der Laserquelle zum Schneidkopf zu führen. Üblicherweise lenkt jeder Spiegel den Laserstrahl um 90° um, was einem Einfallwinkel von 45° entspricht. Die Spiegel sollten möglichst gut reflektieren, um Leistungsverluste zu minimieren. Außerdem sollte die Phasen¬verschiebung zwischen den s- und p-polarisierten Komponenten so gering wie möglich sein, damit die Polarisation des Laserstrahls nicht verändert wird. Spiegel, die diese Anforderungen erfüllen, werden auch Zero-Phase-Spiegel genannt.

 90ֲ° Phase Shift Mirror
Die meisten CO2-Laser erzeugen einen linear polarisierten Laserstrahl. Zum Schneiden metallischer Werkstoffe wird jedoch ein zirkular polarisierter Strahl benötigt, wenn die Schnittqualität unabhängig von der Schnittrichtung sein soll. Die einfachste Möglichkeit zur Umwandlung der linearen in zirkulare Polarisation ist der Einsatz eines 90°-Phasenschieberspiegels (auch Lambda/4-Spiegel genannt). Die Beschichtung dieses Spiegels erzeugt zwischen der s- und der p-polarisierten Komponente des auftreffenden Laserstrahls eine Phasenverschiebung von 90° (Lambda/4).

Windows
Fenster werden u. a. eingesetzt, um empfindliche und/oder teure Optiken zu schützen, oder um Bereiche mit unterschiedlichen Gasdrucken voneinander zu trennen. Für alle Anwendungen sind hohe Transmissions- und niedrige Absorptionswerte notwendig, um Verzerrungen des Laserstrahls auf ein Minimum zu begrenzen. Meist bestehen solche Fenster aus ZnSe-Substraten mit beidseitiger AR-Beschichtung (wie Fokussierlinsen).

TelescopicMirror

Für zahlreiche Anwendungen ist es hilfreich, den Durchmesser des in der Laserquelle erzeugten Strahls zu vergrößern und dadurch die Leistungsdichte und die Divergenz zu verringern. Hierzu werden Teleskope eingesetzt. Teleskope für hohe Laserleistungen bestehen aus einem Konvex- und einem Konkavspiegel. Beide Spiegel bestehen in aller Regel aus Kupfer mit hochreflektierender Beschichtung.

ATFR
Bei manchen Anwendungen wird ein Teil des Laserstrahls vom Werkstück zurück in die Laserquelle reflektiert und stört die Funktion des Lasers. Dieses Problem lässt sich mit Einsatz eines ATFR-Spiegels vermeiden. Ein solcher Spiegel hat hohe Reflexion (ca. 99 %) bei s-polarisierter Strahlung und niedrige Reflexion (< 1 %) bei p-polarisierter Strahlung.